Freiburger Fachstelle Intervention
gegen Häusliche Gewalt (FRIG)

Herzlich willkommen

auf der Homepage der Freiburger Fachstelle Intervention gegen Häusliche Gewalt (FRIG) – der Koordinierungsstelle des Netzwerks vieler Freiburger Institutionen, Behörden und sozialen Einrichtungen, die sich gegen Häusliche Gewalt einsetzen.

Auf unserer Homepage finden sowohl Betroffene als auch Netzwerkpartner*innen und andere Interessierte Informationen rund um das Thema “Häusliche Gewalt” und “Stalking”.

Die Rote Bank auf dem Rathausplatz

In der italienischen Stadt Perugia wurde die AKTION ROTE BANK 2016 als ein Symbol für Gewalt gegen Frauen ins Leben gerufen. „La pancchina rossa“ wurde bereits in verschiedenen italienischen Städten (Mailand, Florenz, Turin, Bozen, Meran, etc.) an öffentlichen Plätzen aufgestellt.

Die Farbe Rot symbolisiert die Farbe des Blutes, die Bank selbst steht als ein Zeichen dafür, dass Plätze frei bleiben, wenn Frauen der Häuslichen Gewalt zum Opfer fallen – rund jeden dritten Tag stirbt in Deutschland eine Frau durch Partnerschaftsgewalt.

Noch immer ist Häusliche Gewalt ein Tabu  –  durch das Aufstellen der Bank an einem öffentlichen Ort wollen wir aufmerksam machen und zum Nachdenken anregen.

„Es darf Platz genommen werden auf ihr“

Wer das tut, setzt ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen. Es ist Aufgabe der gesamten Gesellschaft, zukünftige Gewalttaten gegen Frauen zu verhindern. Hinschauen und auf das Thema aufmerksam machen sind die ersten Schritte dazu.

Die bei der Eröffnung angebrachten Blumen symbolisieren für uns Hoffnung, Leben, Hilfe und Unterstützung. Gerne können Passant*innen die Bank weiterhin mit Blumen schmücken und so Ihrer Haltung Ausdruck verleihen.

Die Bank wird durch die Stadt wandern, sie wird Ihnen in der Zukunft immer wieder begegnen.

Sie möchten die Bank ausleihen? Für eine Veranstaltung oder auch für einen längeren Zeitraum? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Hier finden Sie weitere Informationen zu unserer Aktion

Impressionen vom 08. Dezember 2020

Aktionstage “Stopp Gewalt gegen Frauen”

“Die aktuelle Krise durch die Corona-Epidemie zeigt die weltweiten gesellschaftlichen, ökologischen, kulturellen und politischen Missstände auf und verschärft diese. Auch die Gewalt gegen Frauen* und Mädchen* nimmt, gerade im häuslichen Bereich, wieder zu. Trotz der Tatsache, dass häusliche Gewalt schon vor der Krise immer noch die häufigste Form von Gewalt gegen Frauen* war.”

Vom 25. November, dem “Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen” bis zum 10. Dezember, dem “Internationalen Tag der Menschenrechte”.

Hier finden Sie den ausführlichen Flyer 16 Tage Stopp Gewalt gegen Frauen –  Aktionen 2020

Zuhause nicht sicher – Plakataktion

Viele Menschen sind von Häuslicher Gewalt betroffen – besonders während der Corona-Krise.
Viele wissen nicht, dass es Schutz und Hilfe gibt – bundesweit wie auch vor Ort in Freiburg.
Viele Menschen, die von Häuslicher Gewalt betroffen sind, werden stark kontrolliert. Daher ist es wichtig, dass diese Menschen an Orten, die sie im Alltag aufsuchen, Informationen über Unterstützungsangebote erhalten.
Auch Angehörige, Freunde, Nachbarn oder Kollegen wissen häufig nicht, wie sie sich verhalten sollten oder wohin sie sich mit Ihren Fragen wenden können.

FRIG beteiligt sich an der Aktion des BMFSFJ, die mit Plakaten für die besondere Gefährdungssituation bei Häuslicher Gewalt sensibilisieren.

Die Plakate wurden in vielen Freiburger Apotheken, Arztpraxen, Physio- und Ergotherapiepraxen, Drogerien, Lebensmitteleinzelhandelsgeschäfte etc aufgehängt.

Wenn Sie unsere Aktion untertützen wollen, können wir Ihnen gerne entsprechende Plakate zur Verfügung stellen.

 

 

 

 

Vertraulich, anonym, kostenlos. 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr. In 17 Sprachen.
08000 116 016

mit Frauen-Beratungsstelle bei Häuslicher Gewalt
365 Tage im Jahr, rund um die Uhr
0761/31072

Telefon-Notruf 110
bei häuslicher Gewalt

365 Tage im Jahr, rund um die Uhr

Spenden

Werden Sie Teil unseres Engagements gegen Häusliche Gewalt.
Unsere Angebote werden durch Spenden finanziert.

FRIG – Freiburger Fachstelle Intervention gegen Häusliche Gewalt
IBAN:
DE35 6805 0101 0012 3340 32

Alle Meldungen