Freiburger Fachstelle Intervention
gegen Häusliche Gewalt (FRIG)

Herzlich willkommen

auf der Homepage der Freiburger Fachstelle Intervention gegen Häusliche Gewalt (FRIG).

Das Netzwerk bestehend aus vielen Freiburger Institutionen, Behörden und sozialen Einrichtungen im Sinne der Gewaltprävention erarbeitet seit 1998 auf kommunaler Ebene Strategien, um häusliche Gewalt zu minimieren. Seit November 2000 gibt es die Koordinierungsstelle.

Mit unserer Homepage möchten wir zum einen Informationen für Betroffene geben und zum anderen den Netzwerkpartnern und anderen Interessierten rund um das Thema Häusliche Gewalt und Stalking ein Informationsportal zur Verfügung stellen.

Informationen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

Fälle Häuslicher Gewalt werden steigen

Die Corona-Pandemie hat nun auch Freiburg und Umgebung fest im Griff. Als Koordinatorinnen von FRIG möchten wir Sie dafür sensibilisieren, dass durch die getroffenen Schutzmaßnahmen zur Ausbreitung des Corona-Virus die Vorfälle Häuslicher Gewalt aller Voraussicht nach noch steigen werden, so die Erfahrungen aus China, Italien und Spanien.

Durch das bestehende Kontaktverbot und die allgemein eingeschränkten Handlungsmöglichkeiten ist es in der momentanen Zeit sehr viel schwieriger, einer familiären Auseinandersetzung aus dem Wege zu gehen. Familien sind in dieser allgemein belasteten Zeit stärker auf sich selbst zurückgeworfen und das, auch wenn sie nicht gut mit Konflikten umgehen können. Ein Ansteigen von Bedrohungen, Gewalttätigkeiten und psychischen Übergriffen kann die Folge sein.

Dies bedeutet, dass wir als Gesellschaft, Verwandtschaft, Freund*innen und/oder Nachbar*innen unsere Antennen noch besser ausrichten sollten, wachsam sein müssen und unterstützend eingreifen sollten. Das Frauen- und Kinderschutzhaus Freiburg bietet weiterhin Schutz und telefonische Beratung an. Die Justiz bearbeitet Gewaltschutzanträge weiterhin im Eilverfahren.

In Notsituationen ist es auf jeden Fall ratsam die 110 zu wählen, damit die Polizei die ersten Maßnahmen einleiten kann. Es gibt in Freiburg seit Jahren einen eingespielten Ablauf, der auch in dieser Krisenzeit greifen wird. Zwar sind in vielen Institutionen viele Mitarbeiter*innen im Home Office, sie sind dennoch erreichbar. Es werden in den nächsten Wochen mehr individuelle Lösungen gesucht werden müssen, jedoch ist das Unterstützungssystem der Freiburger Fachstelle Intervention gegen Häusliche Gewalt zuversichtlich, dass mehr als 20 Jahre Kooperation der verschiedensten Institutionen auch diese jetzige Herausforderung bestehen wird.

Wichtig bleibt, dass es neben den verlässlichen personellen auch die notwendigerweise verlässlichen finanziellen Mittel geben wird, damit die Unterstützung von Häuslicher Gewalt betroffenen Frauen, Kindern und Männern gelingen kann.

Es geht darum, dass wir als Stadt Freiburg auch in dieser Zeit der Gewalt in der Partnerschaft die rote Karte zeigen.

FRIG – Fachstelle Intervention gegen Häusliche Gewalt, mail: info@frig-freiburg.de, Tel. 8973520, Mo – Fr, 9-13 Uhr

Frauen- und Kinderschutzhaus Freiburg mit Frauenberatungsstelle, Tel. 31072, 9-17 Uhr direkt, sonst 24h/7d über die Polizei, Tel. 110, erreichbar.

Hier finden Sie Kontaktdaten verschiedener Beratungseinrichtungen

Informationen, Angebote und hilfreiche Links

FRIG – Fachstelle Intervention gegen Häusliche Gewalt, mail: info@frig-freiburg.de, Tel. 8973520,Mo – Fr, 9.00 – 13.00Uhr

Frauen- und Kinderschutzhaus Freiburg mit Frauenberatungsstelle, Tel. 31072, 9-17 Uhr direkt,sonst 24h/7d über die Polizei, Tel. 110, erreichbar.

NEU: Basler 8 Phone – 0157-349-292-11   Montag bis Freitag, 15.00 – 17.00 Uhr für Frauen und Mädchen

Link zur Liste verschiedener Beratungseinrichtungen in Freiburg

Weitere Informations- und Hilfsangebote

save me online.de Beratungsangebot für Jugendliche

kein-kind-alleine-lassen.de Hier finden Kinder und Jugendliche direkten Kontakt zu Beratungsstellen und auch Erwachsene bekommen Informationen, was sie bei sexueller und anderer familiärer Gewalt in der Corona-Krise tun können.

familie.de Tipps zum entspannen für gestresste Familien

staerker-als-gewalt.de Mit dieser Webseite informiert das Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

  • über das Thema Häusliche Gewalt und will in Corona-Pandemie Zeiten die Gesellschaft für das Thema sensibilisieren.
  • über die Deutschlandweite Poster-Aktion „Zuhause nicht sicher?” In der Corona-Krise können Konflikte und häusliche Gewalt zunehmen. Hilfe zu finden, ist gerade jetzt für viele schwer. Die Poster-Aktion „Zuhause nicht sicher?“ informiert ab sofort zu Hilfeangeboten – im Supermarkt oder im eigenen Hausflur. Das Info-Poster kann von dieser Seite heruntergeladen werden!

 

116 111 Kinder- und Jugendtelefonmontags bis samstags von 14 bis 20 Uhr kostenlose telefonische Beratung

 0800-1110550   “Nummer gegen Kummer”Telefonberatung für Kinder, Jugendliche und Eltern des BMFSFJ

 0800 123 99 00 Hilfetelefon “Gewalt an Männern”Auch online Beratung von Betroffenen, Angehörigen und Fachpersonen E-Mail ans Hilfetelefon. Weiteren Infos auf der Seite „Gewalt an Männern“

“Elternwissen” Flyer der AGJ mit vielen Tipps und Hinweisen

My Hero is You Insgesamt über 1700 Kinder, Eltern, Betreuungspersonen und Lehrer waren weltweit an der Entwicklung dieses Buches beteiligt und teilten ihre Erfahrungen im Umgang mit der COVID-19 Pandemie. Ein herzliches Dankeschön all jenen Kindern, Eltern, Betreuungspersonen und Lehrern, die den Fragebogen ausgefüllt und so die Entwicklung des Buches beeinflusst haben. Es handelt sich um eine Geschichte, die für, aber vor allem auch mit Kindern überall auf der Welt entwickelt wurde

 

BEITRÄGE FACHTAGUNG 2019

Auf der Seite Publikationen können Sie ab sofort die Beiträge der Fachtagung 2019  “Häusliche Gewalt und Sucht – den professionellen Blick schärfen” einsehen oder downloaden.

 

 

 

Vertraulich, anonym, kostenlos. 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr. In 17 Sprachen.
08000 116 016

mit Frauen-Beratungsstelle bei Häuslicher Gewalt
365 Tage im Jahr, rund um die Uhr
0761/31072

Telefon-Notruf 110
bei häuslicher Gewalt

365 Tage im Jahr, rund um die Uhr